Dienstag, 18. September 2012

Bento #15 & Süßkartoffeln!

Diesmal  ist es wieder ein (Toast-)Brot Bento. Aber manchmal habe ich da halt hunger drauf :D Muss ja nicht zwangsweise typisch asiatisch sein oder so. Also für mich nicht :) Soll halt nur ansehnlich aussehen und das tuts ja wenigstens...ein bisschen...oder nicht?!^^
Das hier ist Süßkartoffelpampe :D nein eigentlich sollte es ganz anders aussehen. Aber irgendwie wurde es nichts. Aber nichtsdestotrotz schmeckt es lecker. Es sollte ein Nachspeise werden. Unten seht ihr ein Bild, wie ich es serviert habe. Ich habe für mich und meinem Freund am Sonntag ein Mittagssnack gemacht. 
Vor den Süßkartoffeln gabs Gyoza. Es sind meine ersten. Ich zeig euch noch genauer ein Bild sowie auch das Rezept, welches ich aus dem Buch "Harumis japanische Küche" habe. 

Hier seht ihr nun die Nachspeise. Sie ist ebenfalls aus dem Buch und heißt: 

Süßkartoffeln im Mont-Blanc Stil
Desserts im Mont-Blanc-Stil sind in Japan, Kuchen in Form eines Berges verkauft dort fast jede Konditorei. Meist werden sie aus gekochten und pürierten Edelkastanien gemacht. 
Entscheident ist, dass auf die Püreeportion, die zuerst vorbereitet wird, ein richtig hoher Berg aus weiterem Püree gehäuft wird. (Quelle: "Harumis japanische Küche" )

Mal abgesehen davon, dass sie wohl andere Süßkartoffeln benutzt hat, weil bei ihr sieht es sehr hell aus, ist es bei ihr auch sehr viel fester. Vielleicht war es zu viel Sahne. Ich weiß es nicht genau. Geschmeckt hats trotzdem und deshalb hier noch das Rezept :)
Ihr braucht für 4 Personen:
300 g Süßkartoffeln
3-4 EL Zucker
1 EL Butter
1 Eigelb, verquirlt
60-70g Sahne
1 EL Rum
1 TL Mirin (Das ist süßer Reiswein, der nur zum Kochen verwendet wird. 1 EL Mirin kann durch 1 TL Zucker ersetzt werden.)
gemahlener Zimt  und Puderzucker (nach Geschmack)

Als erstes den Backofen auf 200°C vorheizen und dann die Süßkartoffeln schälen. Am besten in Stücke schneiden und in eine Schale mit Wasser legen, da sie sich sonst verfärben. 

Wenn ihr die Süßkartoffeln in der Mikrowelle garen wollt: Eine für die Mikrowelle geeignete Schüssel mit Küchenpapier auslegen, die Süßkartoffeln abtropfen lassen und in die Schüssel legen. Das deckt ihr dann mit Frischhaltefolie ab und gart die Süßkartoffeln 5-6 Minuten, bis sie gar sind. Ich hatte eine zu kleine Schale und habe alles dann immer nach 2 Minuten durchgerührt damit das untere oben ist usw. 

Wenn ihr die Süßkartoffeln in dem Backofen garen wollt: Legt die Süßkartoffeln nach dem Abtropfen auf Backpapier und gart sie für 40 Minuten, bis sie gar sind.

Anschließend zerdrückt ihr die Süßkartoffeln und fügt Zucker, Butter und die Hälfte des Eigelbs dazu und verrührt alles sorgfältig. Nun abkühlen lassen. Währenddessen in einer anderen Schüssel die Sahne etwas steif schlagen. 

Wenn die Süßkartoffelmasse abgekühlt ist die Sahne unterheben und den Rum einrühren. 
Eigentlich sollte die Masse nun relativ fest sein (war sie bei mir leider nicht :D) Aus der Häfte der Masse formt ihr jetzt 8 eiförmige  Portionen und legt diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech. Mit einer Mischung aus dem restlichen Eigelb und dem Mirin alle Portionen glasieren. 

Die Portionen im Ofen bei mittlerer Hitze goldbraun werden lassen (hm bei mir wollte es nicht^^) 

Je zwei Portionen auf einen Teller setzen und das restliche Püree in eine Kartoffelpresse geben und über den "Berg" drücken. 
Zum Schluss mit Puderzucker und Zimt garnieren. Fertig!

Tja ja. Bei mir ist alles sehr weich. :D und wurde so keiner richtiger "Berg". Aber naja egal. Übung macht den Meister.  

Kommentare:

  1. Toll, dass du die Rezepte ausprobiert hast.
    Ich habe das Buch auch, habe aber noch nicht viel draus gekocht, muss ich gestehen.

    Zu den Süßkartoffeln:
    Japanische Süßkartoffeln unterscheiden sich in Farbe und Wassergehalt von den hiesigen, die meist orangenes Fleisch haben.
    Japanische haben gelbes Fleisch und sind nicht so wässrig.
    Die Süßkartoffeln, die man hier bekommt, enthalten sehr viel mehr Wasser, daher wurde deine Masse auch nicht fest. --> weniger Flüssigkeit nehmen oder einfach etwas Speisestärke/ Kartoffelmehl/ Katakuriko zugeben und damit andicken.

    Liebe Grüße,
    Mari

    AntwortenLöschen
  2. Ah okay. Dankeschön :) Ich hatte schonmal welche aus einem Asiashop die auch gelbes Fleisch hatten. Aber als ich dort war, hatten die keine mehr also war ich bei Rewe :D

    Aber danke für die Tipps. Beim nächsten Mal werde ich es ausprobieren. Weil geschmeckt hat es trotzdem gut :)

    AntwortenLöschen
  3. hört sich interessant an, denke aber das das bei mir keinen Anklang finden wird. :(

    AntwortenLöschen